Aktuell HOHE LUFT

HOHE LUFT im NDR

Letzten Samstag war es soweit: HOHE LUFT goes TV! Im Rahmen der NDR-Nordtour wurde das Generalsviertel in Hamburg vorgestellt, in dem auch HOHE LUFT seinen […]

Den ganzen Artikel lesen

Aktuell Artikel HOHE LUFT Leseprobe

Zurück zur Natur?

Alle Welt scheint sich heute nach mehr Naturverbundenheit zu sehnen. Gegen die moderne Technik hingegen gibt es ein tiefes Misstrauen. Doch wie sinnvoll ist es, die […]

Den ganzen Artikel lesen

Die Diskussion um Lebensformen ist keine der sexuellen Ausrichtung

Als Reaktion auf den Leitartikel „Lebensformen darf man kritisieren“ der nächsten Ausgabe von HOHE LUFT (erscheint am 20.03.) haben unsere Textchefin Andrea Walter, Volontärin Greta Lührs und Redakteurin Christina Geyer einen Text verfasst, der als Gegenstandpunkt zu verstehen ist.

Der Titel des Leitartikels von Thomas Vašek und Tobias Hürter ist zugleich auch deren zentrale These: „Lebensformen darf man kritisieren“. Soweit so gut. Das ist eine These, die man vertreten kann. Wo aber liegt dann das Problem? Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

Fitnessprogramm für die Moral

Was ist die Kraft des Guten? Was bringt uns dazu, eher moralisch zu handeln als unmoralisch? Man könnte es so charakterisieren: Wenn wir vor einer Entscheidung stehen, gibt es eine moralische Stimme in uns. Manchmal hören wir auf diese Stimme, aber nicht immer. Wir betrügen, weil wir faul oder gierig sind, wir lügen, weil wir bequem sind.

Wer seiner moralischen Stimme mehr Gehör verschaffen will, sollte wichtige Entscheidungen morgens fällen. Das zeigt eine Serie von Studien, die an der Harvard University und der University of Utah durchgeführt wurden.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (3)

Lebensformen darf man kritisieren

Morgen in drei Wochen ist es wieder soweit: Die neue HOHE LUFT kommt in den Handel! Schon heute können Sie den Leitartikel der nächsten Ausgabe hier lesen.

Eine neue Diskussion über den Status Homosexueller ist entbrannt – ausgelöst durch das Coming-out des Fußballers Thomas Hitzlsperger. Journalist Matthias Matussek verlautbarte vor zwei Wochen über Die Welt: „Wahrscheinlich bin ich homophob […], und das ist auch gut so.“ Auch Journalist Stefan Niggemeier, der sich von Matussek bereits als “Kartonschädel” und “Trottel” bezeichnen lassen musste, ließ sich “ein paar notwendige Worte” nicht nehmen.

Im Zusammenhang damit fragen Thomas Vašek und Tobias Hürter in ihrem Leitartikel, was Homosexuelle fordern können und wo sie sich Kritik gefallen lassen müssen.
Vašek und Hürter meinen: Kritisieren heißt nicht gleich diskriminieren. Kritisieren heißt ernst nehmen.

Noch keinem Leitartikel zuvor sind so viele redaktions-interne Diskussionen vorangegangen.
Auf Ihre Meinung sind wir also umso gespannter!

Viel Spaß beim Lesen!

Kommentieren (2)

Die Wüste und das Nichts

Nichts und Stille. Das ist die Negev-Wüste Israels. Hier liegt Maktesh Ramon, ein natürlicher Krater, geformt in tausenden Jahren Erosion. Wer sich hier rein wagt, macht die erhebende Erfahrung, nichts zu hören außer den eigenen Atem, das Knirschen der Stiefel im Schotter und, mit etwas Glück, ein leises Heulen des Windes. Oder, wie ich, ein fröhliches “Gruezi!”: Denn nach drei Stunden stiller Wanderschaft werde ich überholt. Mein Verfolger ist Schweizer, Informatiker und Wanderprofi – Zip-off Pants und Energieriegel inklusive. Außerdem sind wir Namensvettern. So wird meine Wanderschaft mitten im Nichts vorübergehend eine unterhaltsame Plaudertour. “Mitten im Nichts” stimmte ja sowieso nicht ganz. Immerhin reiht sich hier Stein an Stein, es gibt Sträucher und ab und zu einen Käfer. Und was sollte das auch bitte schön sein, das Nichts? Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

TREND UPDATE

Seit dem 1. Dezember 2013 erscheint ein neuer Titel in unserem Verlagshaus: TREND UPDATE ist das offizielle Monatsmagazin des Zukunftsinstituts, herausgegeben von Matthias Horx.
Kurz, prägnant und relevant schildern die Autoren die wichtigsten aktuellen Trendentwicklungen. Als regelmäßiges Update zu den großen und kleinen Trend-Themen bietet Ihnen das Magazinformat die Möglichkeit, die Thesen und Entwicklungen selbst zu bewerten und auf die Bedeutung für Ihr Umfeld abzuklopfen.
TREND UPDATE ist das Magazin für Zukunftsdenker und innovative Gestalter.

Lernen Sie jetzt das TREND UPDATE kennen: Hier geht’s zur Leseprobe oder direkt zum kompletten Heft: http://www.trend-update.de/abo/

Viel Spaß!

Kommentieren

Der richtige Mann im falschen Leben

Kaum ein anderer Philosoph seiner Zeit kritisierte die bestehenden Verhältnisse so radikal und treffsicher wie er: Theodor W. Adorno. Und doch äußerte er sich wenig dazu, was praktisch zu tun wäre. Er lebte weitgehend angepasst an die Verhältnisse, die er kritisierte.

Der ganze Artikel zum richtigen Mann im falschen Leben von Tobias Hürter aus unserer aktuellen Ausgabe ist jetzt online und kann hier gelesen werden.
Viel Spaß!

Kommentieren

HOHE LUFT auf der Leipziger Buchmesse 2014

Auch dieses Jahr ist HOHE LUFT wieder auf der Leipziger Buchmesse mit einem Stand vertreten.

Besuchen Sie uns in der

Halle 3 / Stand F400

Am Donnerstag, 13.3.: 
Katarzyna Mol-Wolf, Herausgeberin von HOHE LUFT & EMOTION, ist vor Ort und liest von 15.00-15.30 aus ihrem Buch “Mit dem Herz in der Hand” im Literaturforum in Halle 3 (“buch aktuell”), Stand E401.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Kommentieren

Derek Parfit erhält den Rolf-Schock-Preis für Philosophie

Der Rolf-Schock-Preis für Philosophie ist der höchstdotierte Preis in der Philosophie – heuer geht er an Derek Parfit. Grund genug, unser Interview mit Parfit (HOHE LUFT 2/13) online zu stellen. Gegenüber HOHE LUFT erklärt der preisgekrönte Philosoph worauf es wirklich ankommt: Er spricht über personale Identität, den Tod und seinen Entwurf einer universellen Moraltheorie.
Hier geht es zum Interview.
Viel Spaß!

Kommentieren

HOHE LUFT VERLOST 5×2 KARTEN FÜR DEN POETRY SLAM IN HANNOVER!

Eine Bühne. Acht Dichterinnen und Dichter. Sieben Minuten Vortragszeit. Ein Finale. Und ein Ziel: Die Herzen des Publikums für sich und seinen Text zu gewinnen. Das sind die Grundzutaten des Poetry Slams, der am 14.03.2014 im Schauspielhaus Hannover stattfindet. Im Rahmen des Festivals der Philosophie widmet sich der Poetry Slam der Frage: „Wie bitte geht Gerechtigkeit?“

HOHE LUFT verlost 5×2 Karten für den Poetry Slam und gibt somit allen die Möglichkeit zugleich auch das renommierte Festival der Philosophie zu besuchen.

Was Sie dafür tun müssen?
Schicken Sie uns ein Foto von sich beim Lesen von HOHE LUFT. Die fünf originellsten Fotos gewinnen!

Ihre Schnappschüsse richten Sie bitte an: info@hoheluft-magazin.de

Wir sind gespannt und wünschen allen viel Glück!
(Einsendeschluss ist am 10.03.)

Unser stellvertretender Chefredakteur Tobias Hürter mit seinem Sohn (früh übt sich!)

Unser stellvertretender Chefredakteur Tobias Hürter mit seinem Sohn

HOHE LUFT-Redakteurin Christina Geyer & Viola Mai (Beauty, Emotion) in der Redaktion in München
Britta Weerts (Personalabteilung), Kristin Sperling (Online, HOHE LUFT), Alissa Michaelis (Tierwelt Live), Claudia Zinnack (Buchhaltung) auf dem Balkon des Verlagssitz' in Hamburg
Britta Weerts, Kristin Sperling, Alissa Michaelis & Claudia Zinnack auf dem Balkon des Verlagssitz’ in Hamburg
HOHE LUFT-Redakteur Robin Droemer im Flugzeug auf dem Weg nach Tel Aviv
HOHE LUFT-Redakteur Robin Droemer im Flugzeug auf dem Weg nach Tel Aviv
Kommentieren

Sterbehilfe auf schottisch

In Deutschland wird neu über Sterbehilfe diskutiert. Die Regierungspartei CDU arbeitet an einem Gesetzentwurf, der die organisierte Hilfe beim Suizid unter Strafe stellen soll. Es ist ein Thema, das die Gemüter spaltet. Die einen verlangen, souverän über ihr Ende bestimmen zu dürfen. Die anderen sehen das Leben im Alter entwertet, wenn die Schwelle, es planvoll zu beenden, zu niedrig ist. Hilfreich bei der Orientierung ist ein Blick in andere Länder, in denen ähnliche Diskussionen im Gange sind. Der französische Präsident François Hollande plant eine Liberalisierung der Sterbehilfe. In Belgien, Luxemburg und den Niederlanden sind seit einigen Jahren Gesetze in Kraft, die sogar aktive Sterbehilfe gestatten, von Händen des behandelnden Arztes, sofern er gewisse Sorgfaltskriterien beachtet. Besonders interessant, aber hierzulande wenig beachtet, ist die aktuelle Diskussion in Schottland.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)