Gesellschaft HOHE LUFT Wissenschaft

»Wahrhaft göttliche Grundwerte« – Christoph Benzmüller zur großen Frage #2

Christoph Benzmüller, Professor am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin, hat eine Bestätigung von Gödels Gottesbeweis am Computer durchgeführt. Er ist also ein […]

Den ganzen Artikel lesen

Aktuell Gesellschaft Politik

Radikale Dummheit

Ist Hass gerade wirklich das große Problem? HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek meint, es könnte auch die Dummheit, insbesondere die radikale Dummheit, sein, die den Populismus […]

Den ganzen Artikel lesen

Wer sind Wir? – Plädoyer für eine plurale Gesellschaft

In Zeiten, wo Donald Trump zum Präsidenten gewählt wird und Rechtspopulisten europaweit auf dem Vormarsch sind, stellt sich die Frage nach dem Kern unserer Gesellschaften besonders dringend. Was hält uns zusammen? Was braucht es für ein »Wir«? Was müssen wir gemeinsam haben, wo können wir uns unterscheiden?
Die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe HOHE LUFT ist ein Plädoyer für eine plurale Gesellschaft ohne Illusionen.

Aus gegebenem Anlass können Sie den Artikel »Wir sind viele!« von HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek und dem stellvertretenden Chefredakteur Tobias Hürter auch online lesen und sich gemeinsam mit uns der Frage widmen: Wer sind Wir?
Diskutieren Sie mit uns, hier über die Kommentarfunktion oder in den sozialen Netzwerken. Wir freuen uns auf Ihre Meinungen!

»Wir sind viele!«, HOHE LUFT 5/2016, Illustration: Stephanie Wunderlich

»Wir sind viele!«, HOHE LUFT 5/2016, Illustration: Stephanie Wunderlich

Um Demokratie und die Gefahren des Populismus geht es auch im Schwerpunkt des aktuellen Heftes, das Sie hier bestellen können.

Kommentieren (4)

Trump siegt über die Elite?

»Hate won. Fear won. Racism won. Sexism won. Homophobia won. Self interest won.« Solche Tweets liest man, seit gestern Donald Trump die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hat, überall. Trumps Sieg wird von vielen als Schlag der »Abgehängten« ins Gesicht der Elite gewertet, »der Albtraum der Gebildeten, Urbanen, Multikulturellen, Philantropen und Gutverdienenden ist wahr geworden« schreibt die schweizerische Handelszeitung. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Pinocchio als Präsident

HOHE LUFTpost vom 04.11.2016: Pinocchio als Präsident

 Die Wahrheit ist eine Diva. Wenn man sich nicht immer wieder um sie bemüht, verliert man sie. Diese Mahnung scheint heute aktueller denn je: Wir leben angeblich im »postfaktischen« Zeitalter, in dem es nicht mehr um die Wahrheit von Aussagen geht, sondern nur noch um ihre Wirkung.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

Na logisch! Die Derailment-Taktiken, Teil 2

Daniel-Pascal Zorn schreibt in seiner Kolumne Na logisch! über Logik, Rhetorik und Argumentationstheorie. Heute erscheint die 20. und letzte Folge: Die Derailment-Taktiken, Teil 2

In der vorangegangenen Folge dieser Kolumne habe ich mich mit formalen Formen des ‚Entgleisens‘ bzw. des ‚Entgleisenlassens‘ von Diskussionen beschäftigt: Ablenkung und Antwortdiktat versuchen sich vor allem der Art und Weise der Gesprächsführung zu bemächtigen. Das Verschieben des Torpfostens und die Autoritätssimulation versuchen den Inhalt zugunsten der eigenen Sichtweise von vornherein festzulegen oder zu verändern. Die Ironisierung versucht wiederum, die Rechtfertigungspflicht für die eigenen Aussagen willkürlich festzulegen. Was man nicht ernst gemeint hat, muss man auch nicht rechtfertigen – so versucht man den rhetorischen Aspekt der Rede auszunutzen, selbst wenn der logische Aspekt nicht relevant wird. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Eure Handys und unsere Sicherheit

HOHE LUFTpost vom 28.10.2016: Eure Handys und unsere Sicherheit

Handygebrauch und Autofahren vertragen sich nicht. Jeder weiß das, und viele tun dennoch beides gleichzeitig. Davon kann sich jeder überzeugen, der auf der Autobahn oder in der Ampelschlange gelegentlich zur Seite schaut. »Handy weg vom Steuer« – das scheint jeweils nur für die anderen zu gelten.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Na logisch! Die Derailment-Taktiken, Teil 1

Daniel-Pascal Zorn schreibt in seiner Kolumne Na logisch! über Logik, Rhetorik und Argumentationstheorie.
Folge 19: Die Derailment-Taktiken, Teil 1

Wenn zwei Boxer in einem Ring aufeinander losgehen, dann sieht es im ersten Moment so aus, als wollten sie einander fürchterlich verprügeln. Vor dem Kampf werden Sprüche geklopft, wird der Gegner mit Spott und Häme überzogen. Die Kämpfer tauschen wilde Blicke aus oder üben sich in ignoranter Verachtung. Sobald beide dann aber im Ring einander gegenüberstehen, wird klar: Auch diese beiden Muskelpakete folgen bestimmten Regeln. Es gibt einen Ringrichter, der darüber wacht. Ihm müssen beide Kämpfer einen fairen Kampf versprechen. Es gibt eine Jury, die den Kampf genau beobachtet und nach einem festgelegten Schema Punkte verteilt. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

HOHE LUFTpost – German Angst

HOHE LUFTpost vom 21.10.2016: German Angst

Wir Deutsche sind bei anderen Nationalitäten für unsere Autos und unsere Gründlichkeit bekannt. Und für unsere Angst. Im Englischen ist »German Angst« eines der raren Fremdwörter aus dem Deutschen. Aber wovor haben die Deutschen Angst? Dieser Frage ist das Allensbach-Institut in einer gerade veröffentlichten Studie nachgegangen. Das Ergebnis ist bemerkenswert: Es sind gerade die Dinge, die in der öffentlichen Diskussion präsent sind – die aber gleichzeitig wenigen Menschen wirklich zustoßen. So zum Beispiel Terrorismus, Gewaltverbrechen, Datenklau. Offenbar sind es Risiken, die zwar »objektiv« weniger bedrohlich sind als andere, die aber irgendwie nebulös und ungreifbar sind. Diese Einsicht mag uns die Angst zwar nicht nehmen, sie könnte aber helfen, besser mit ihr umzugehen.

– Tobias Hürter

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Besser andere schützen als sich selbst

HOHE LUFTpost vom 14.10.2016: Besser andere schützen als sich selbst

Die Erkältungszeit hat begonnen. Es wird schon wieder kräftig gehustet und gerotzt. In öffentlichen Räumen sieht man um diese Zeit manchmal Menschen mit Mundschutz – besonders in Asien ist das üblich. »Überängstliche Asiaten!«, dachte ich früher. »Sollen sie doch mal ihrem Immunsystem vertrauen.« Dann aber erfuhr ich, dass die meisten von ihnen den Mundschutz gar nicht aus Angst vor Ansteckung anziehen. Sie sind selbst erkrankt und wollen ihre Mitmenschen nicht infizieren. So herum ist der Mundschutz tatsächlich ein einfaches, wirksames Mittel gegen Ansteckung. Und er ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass es bei manchen Dingen besser sein kann, wenn alle an alle denken statt nur an sich selbst.

– Tobias Hürter

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Drei Eltern, ein Baby

HOHE LUFTpost vom 07.10.2016: Drei Eltern, ein Baby

In Mexiko ist ein Baby zur Welt gekommen, das drei Eltern haben soll – zumindest trägt es Erbgut von drei Erwachsenen: zwei Frauen und einem Mann. Die Meldung erregte großes Aufsehen. Drei Eltern, gibt das nicht Ärger? Gerät da nicht das natürliche Gefüge der Fortpflanzung durcheinander? Bei näherem Hinsehen ist diese Sorge übertrieben. Die zweite Frau steuerte lediglich das Erbgut der Mitochondrien außerhalb des Zellkerns bei – es macht weniger als ein Tausendstel der gesamten Erbinformation aus und hat keine Auswirkungen auf die individuelle Entwicklung und das Aussehen des Kindes. Es bleibt also bei zwei biologischen Eltern. Allerdings stellt sich ein anderes ethisches Problem. Die Mitochondrien-DNA der Mutter wurde durch die der Spenderin ausgetauscht, um eine schwere Erbkrankheit zu vermeiden. Die Geburt in Mexiko ist also ein weiterer Schritt zu einer technischen Kontrolle des Erbguts von Babys. Wie weit darf diese Kontrolle gehen? Was bedeutet sie für Menschen, die mit Erbkrankheiten geboren wurden, die heute technisch »vermeidbar« wären? Das sind heikle Fragen, die dringend zu klären sind. Der technische Fortschritt kann nicht über Sollen und Dürfen entscheiden.

– Tobias Hürter

Kommentieren

Na logisch! Der psychologistische Fehlschluss

Daniel-Pascal Zorn schreibt in seiner Kolumne »Na logisch!« über Rhetorik, Logik und Argumentationstheorie. Heute: Der psychologistische Fehlschluss

Wer den öffentlichen Diskurs in den vergangenen Monaten beobachtet hat, dem konnte eine Entwicklung nicht verborgen bleiben: Die gegenseitige Zuschreibung von ideologischen Haltungen als Kampfmittel in der rhetorischen Auseinandersetzung. Mittlerweile vergeht kein Tag auf Facebook, an dem man nicht von „rechtsbraunverdrehten Nazis“, „linksgrünversifften Gutmenschen“ oder anderen seltsamen Konstruktionen lesen kann, die die Leute sich in einer beliebigen Kommentarspalte gegenseitig an den Kopf werfen. Die Welt, sie scheint eingeteilt in feste ideologische Positionen – davon profitieren dann immer die, die immer profitieren, wenn es um Alles oder Nichts gehen soll. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (22)