Aktuell, Artikel, Interview, Onlinebeitrag
Schreibe einen Kommentar

»Wohlstand ist mehr als Wachstum« – 3 Fragen an Kerstin Andreae

»Klugheit« ist das aktuelle Schwerpunktthema in HOHE LUFT (Heft 6/2020). Und wir meinen: Klugheit braucht viele Sichtweisen. Daher haben wir Menschen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen gefragt, was aus ihrer Sicht klug ist. Hier antwortet Kerstin Andreae, Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW):

Frau Andreae, wie verbindet man auf kluge Art Ökologie und Ökonomie?
Wohlstand ist mehr als Wachstum. Aber Wachstum, das unsere Wirtschaft nachhaltig verbessert, brauchen wir. Erneuerbare Energien, Wasserstoff, Elektromobilität und grüne Gase beispielsweise sind die Bereiche, die wachsen müssen, um klimaschädliche Technologien zu verdrängen. Neben negativen und tragischen Entwicklungen in der Corona-Krise sehr ich auch eine positive: Wir denken jetzt wieder mehr darüber nach, wie wir künftig leben und arbeiten wollen oder wie unsere Nahrung produziert wird.

Welche Art von Unterstützung brauchen fähige, engagierte Frauen heute am meisten?

Unterstützung klingt mir viel zu sehr nach Hilfestellung. Aber darum geht es nicht. Es geht um Selbstbewusstsein im besten Sinne. Ich war immer der Meinung, dass Frauen ihre unbestreitbaren Stärken nutzen sollen, anstatt zu versuchen, sich den vorherrschenden Ritualen anzupassen. Und auch Frauen sind klug beraten, sich zu vernetzen. Diversität und Resilienz von Unternehmen und einer Volkswirtschaft ist unabdingbar mit beiden Geschlechtern verbunden. Das gilt es deutlich zu machen und nach vorne zu bringen.

Welchen Menschen oder welche Art von Mensch bewundern Sie für Ihre Lebensklugheit und warum?
Menschen, denen klar ist, dass ihr Handeln und ihr Wirken Konsequenzen hat. Im Guten wie im Schlechten. Eltern, die Kinder erziehen und wissen, dass sie Vorbild sind. Manager, die Firmen leiten und wissen, dass »Vorstand« auch »Anstand« bedeutet. Jugendliche, die auf die Straße gehen und für ihre Rechte eintreten. Minderheiten, die für Gerechtigkeit kämpfen und teilweise erhebliche persönliche Repressalien auf sich nehmen.

 

_______________________________________________

Mehr Antworten und den Heftschwerpunkt »Klugheit« finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe (6/2020).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.