Der Fall Heidegger

Seit im letzten Jahr die Veröffentlichung von Martin Heideggers »Schwarzen Heften« begonnen hat, kommen immer mehr Details über das nationalsozialistische Gedankengut im Werk des Freiburger Philosophen ans Licht. Die neusten Enthüllungen der Denktagebücher legen nahe, dass das Denken Heideggers weit mehr mit den Idealen der Nationalsozialisten verknüpft ist, als bisher angenommen. Selbst führende Heidegger-Spezialisten, wie der derzeitige Herausgeber der Heidegger Gesamtausgabe Peter Trawny, zweifeln inzwischen an der Möglichkeit, Heideggers Philosophie abgesondert von seinen politischen Überzeugungen zu rezipieren.

Hohe Luft hat von Anfang an die Heidegger-Enthüllungen verfolgt und mit der Aktion #schlussmitheidegger ein Ende der Heidegger-Verteidigung gefordert. Auf dieser Seite finden Sie gesammelt alle Artikel und Interviews rund um den Fall Martin Heidegger.

„Die Selbstvernichtung der Juden“ – Das Exklusiv-Interview mit Donatella di Cesare

„Moralische Schuld ist in Heideggers Philosophie nicht möglich“ – Das Interview mit Peter Trawny

„Ein totalitärer Denker“ – Der ausführliche Artikel unseres Chefredakteurs Thomas Vašek aus der Ausgabe 06/14. 

„Des Meisters neue Kleider“ – Kritische Replik von Sidonie Kellerer zu den Interviews mit Donatella Di Cesare und Peter Trawny. 

„Begeistert von Hitler“ – Ein Briefwechsel zwischen Martin und seinem Bruder Fritz Heidegger wird unter Verschluss gehalten. Er enthält neue Bekenntnisse des Freiburger Philosophen zur Nazi-Ideologie. „Der Fall Heidegger“ ist Themenschwerpunkt im neuen HOHE LUFT Heft, das am 19. März erscheint.

„Schwarze Stellen und ‚große Politik‘. Zur Umstellung der Heidegger-Kontroverse“ von Reinhard Mehring.

„Heidegger hielt ‚Endlösung‘ für notwendig.“ – Der US-Ideenhistoriker Richard Wolin im Interview über die Verbindung von Heideggers Philosophie mit der Nazi-Ideologie.

„Die Heidegger-Gesellschaft muss sich öffnen“ der neue Vorsitzende der Heidegger-Gesellschaft Helmuth Vetter im Interview über seine Entscheidung, den Vorsitz zu übernehmen und die Konsequenzen für die Gesellschaft aus der Veröffentlichung der „Schwarzen Hefte“. 

„Catwalk für Akademiker. Antwort auf Per Leo“ – Gaëtan Pégnys kritische Antwort auf Per Leos Artikel über die Siegener Heidegger-Tagung 2015.

„Eine verlässliche Ausgabe und ein unredlicher Angriff“ – Vittorio E. Klostermann, Verleger der Heidegger-Gesamtausgabe, verteidigt sich gegen die Vorwürfe des US-Ideenhistorikers Richard Wolin. 

„Die Freiheit zum Irren, mit Heidegger“ – Der französische Semiotiker François Rastier über die Schrift »Irrnisfuge« des Philosophen Peter Trawny.

„J’accuse – Antwort auf Vittorio Klostermann“ – US-Ideenhistoriker Richard Wolin reagiert auf die Vorwürfe Klostermanns.

„Stellungnahme von Vittorio Klostermann“ – erneute Stellungnahme des Verlegers der Gesamtausgabe