HOHE LUFT, HOHE LUFTpost, Kolumne
Kommentare 1

HOHE LUFTpost – Sind wir selbstlos genug für selbstfahrende Autos?

HOHE LUFTpost vom 06.11.2015: Sind wir selbstlos genug für selbstfahrende Autos?

Mehrere große Konzerne, allen voran Google, entwickeln Autos, die sich selbst steuern – und sie funktionieren erstaunlich gut. Die technischen Probleme scheinen größtenteils gelöst. Die ethischen noch nicht. Ein Argument für selbstfahrende Autos ist, dass sie die Zahl der Verkehrstoten senken. Je weniger Tote, desto besser – klar, oder? Zumindest, solange man selbst nicht dazugehört. Aber stellen Sie sich eine Situation vor, in der Ihr selbstfahrendes Auto die Wahl hat, entweder in eine Gruppe Fußgänger zu rasen, oder gegen eine Mauer zu fahren. Welche Entscheidung würden Sie sich von Ihrem Auto wünschen? In einem gerade erschienen Forschungspapier untersuchen amerikanische und französische Ökonomen und Psychologen solche hypothetischen Verkehrssituationen. Sie haben auch eine Umfrage gemacht, und siehe da: Die meisten Befragten sprachen sich für Autos aus, die die Zahl der Toten stets minimieren, egal ob die eigenen Insassen dazugehören oder nicht.
Stellen wir uns nun aber vor, die autonomen Autos hätten einen zuschaltbaren »Selbstschutzmodus«, in dem sie in kritischen Situationen jede Möglichkeit nutzen, das Leben ihrer Insassen zu retten. Wer würde den Selbstschutzmodus einschalten? Ich vermute, ziemlich viele Menschen.
Das bedeutet, dass umfassende gesetzliche Regelungen nötig sind, bevor selbstfahrende Autos zugelassen werden. Ich bin gespannt, ob das Ergebnis dann noch so selbstlos ist wie in der Umfrage der Forscher.

– Tobias Hürter

1 Kommentare

  1. Marion sagt

    Es ist zwar eine sehr interessante Frage, ob eine Maschine so programmiert werden soll, dass sie das Leben der Insassen höher bewertet als das von anderen Beteiligten. Dies ist jedoch keine wirklich neue Problemstellung, schließlich ist es in der jetzigen Situation der menschliche Fahrer allein, der genau dies entscheiden muss, auch ohne Fahrautomatismus.

    Ich glaube, dass mehr Assistenz-Technik den Menschen unterstützen kann, sodass es insgesamt viel seltener zu solchen brenzligen Situationen kommt. Ich freue mich also auf die Zukunft des automatisierten Fahrens und weniger Unfälle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.