Aktuell, Gesellschaft, HOHE LUFT
Kommentare 1

HOHE LUFTpost – Lochte, Lohfink und Opferglauben

HOHE LUFTpost vom 26.08.2016: Lochte, Lohfink und Opferglauben

Der amerikanische Schwimmer Ryan Lochte und das deutsche Model Gina-Lisa Lohfink haben etwas gemeinsam: Beide haben sich als Opfer eines Verbrechens ausgegeben. Während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro behauptete Lochte, er und drei Sportskameraden seien mit vorgehaltener Knarre ausgeraubt worden. Lohfink zieh zwei Männer, mit denen sie vor laufender Handy-Videokamera Sex hatte, der Vergewaltigung. Lochtes Geschichte wurde später sogar von seinen Kameraden bestritten.
Lohfink wurde wegen falscher Verdächtigung vom Amtsgericht Tiergarten zu einer Geldstrafe verurteilt. Beide haben also offenbar gelogen – zumindest aus Sicht der Strafverfolgungsbehörden. Lohfinks Anwalt wollte das nicht einsehen und sagte, er mache sich nach diesem Urteil nun Sorgen um alle Frauen, die eine Vergewaltigung anzeigen wollten. Aber war es nicht eher seine Mandantin, die den ehrlichen Opfern von Straftaten geschadet hat?

»Den Opfern glauben«, das ist ein oft wiederholter feministischer Slogan – und ein oft missverstandener. Er bedeutet nicht, dass wir jeden Quatsch, jede Lüge blindlings glauben sollen. Es bedeutet, dass wir mutmaßlichen Opfern von Verbrechen mit Wohlwollen und der Bereitschaft, ihre Geschichte zu glauben, begegnen sollen. Nicht mit Vorurteilen wie »Leute mit schlecht gefärbten Haaren [eben wie Lochte und Lohfink] glaube ich schon mal gar nichts«. Auch nicht, nachdem Lochte und Lohfink dieses Wohlwollen enttäuscht haben.

– Tobias Hürter

1 Kommentare

  1. Siegfried Schaupp sagt

    Die beiden Fälle haben noch eine Gemeinsamkeit: eine eindeutige Beweislage. Die ist aber gerade bei Vergewaltigungsvorwürfen eher selten. Mangels Zeugen haben wir hier meist nur zwei sich widersprechende Aussagen und wenn wir dem Motto „dem Opfer glauben“ folgen, müssen wir, weil wir nicht wissen, wer Opfer oder Täter/In ist, erst eimal beiden glauben. Dennoch sollten alle vergewaltigten Frauen (oder Männer, die gibt es nämlich auch) Anzeige erstatten, denn nur dann kann ermittelt und evtl. verurteilt werden. Bei Nichtanzeige kommen die Schuldigen immer ungeschoren davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.