HOHE LUFT
Kommentare 3

Das Geheimnis der Macht

HL_fb_profilbild_0614Macht ist unheimlich. Sie wird zu häufig missbraucht, ist oft ungleich verteilt und kann großen Schaden anrichten. Dabei ist sie allgegenwärtig, begegnet uns am Frühstückstisch und bei der Steuererklärung.

„Ein Leben im machtfreien Raum – das ist eine Illusion“ meinen die HOHE LUFT Chefredakteure Thomas Vašek und Tobias Hürter. Gerade deswegen ist der offene Diskurs über Machtverhältnisse umso wichtiger. Nur so kann man der Macht ihre Unheimlichkeit nehmen. Die ganze Titelgeschichte “Das Geheimnis der Macht“ aus der aktuellen Ausgabe 06/2014 können Sie jetzt auch online lesen.

Viel Spaß!

3 Kommentare

  1. Macht kommt von machen, mit einer Handlung etwas bewirken. Dies tut jedes Lebewesen in jedem Augenblick, wir Menschen auch meist unbewusst. Entscheidend scheint mir, dass wir möglichst wollen was wir tun, denn nur so entsteht Mehrwert auf der psychischen Ebene, ein Gewinn an Wohlbefinden. Wählen wir eine Handlung fremdbestimmt, bleibt es immer noch eine Wahl, aber die Wahl des geringsten Verlustes an Sinn. Weniger sinnvolle Handlungen werden tendenziell weniger sorgfältig und achtsam ausgeführt. Verschleißen mehr Werkzeug, verbrauchen mehr Ressourcen, schaden Betriebsklima und Umwelt. Für eine schlechtere Leistung ist auch der mögliche Preis, den ein anderer freiwillig zahlt, geringer. Fremdbestimmung führt zu erheblichen Schäden an Wohlstand, Wohlbefinden und Allgemeinwohl. Macht sollte möglichst wenig eingesetzt werden, Angebote an Hilfe und Leistungen erreichen häufig das gleiche Ziel.

  2. Liebe Kollegen, spannende Hypothese, von der Illusion des machtfreien Raumes . . . . Ziehen Sie in Betracht, dass Macht ein Gespräch von fundamentalen Mangel ist, und nicht unserer Natur entspricht. Was dahinter steckt? Ein Meer von Möglichkeiten, das von Mehrsein ausgeht. Mehr davon gerne.

    Wie immer Ihr Humortrainer Peter Schulze

    ps: Die Kunst des Genies ist, den Verstand abzuschalten, ohne dabei einzuschlafen.0172 64 91 380

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.