HOHE LUFT, Rätsel
Kommentare 3

Sex, betrunken?

Ein spezielles moralisches Dilemma wird derzeit auf Talking Philosophy heiß diskutiert.

Stellen Sie sich vor, jemand sagt zu Ihnen:

Ich will Sex mit dir haben, aber ich werde niemals Sex mit dir haben wollen, wenn ich nicht betrunken bin. Ich kann mich nicht locker machen und habe keinen Spaß daran. Aber schau mal, jetzt fange ich an zu trinken und komme hoffentlich an einen Punkt, an dem meine Hemmungen sich so weit in Alkohol gelöst haben, dass wir zur Tat schreiten können. Du musst allerdings verstehen, dass ich nicht jetzt einwillige, später mit dir Sex zu haben. Ich sage dir nur, dass ich jetzt in der Hoffnung, später Sex mit dir zu wollen, zu trinken beginne. Wenn es so weit ist, werde ich dir Bescheid sagen. Aber kann auch sein, dass nicht.

20070219 moskin span

Uma Thurman in Pulp Fiction (Miramax Films)

Ist es OK, sich in dieser Situation auf Sex einzulassen? Warum ist es OK, oder warum ist es nicht OK?

– Tobias Hürter

3 Kommentare

  1. Interessante Frage. Ich denke die Antwort, ob es ok ist sich in dieser Situation auf Sex einzulassen, sollte man unabhängig vom Alkoholkonsum des Gegenüber suchen.
    Kommt dieser für mich als Sexualpartner überhaupt in Frage? Ist er interessant, attraktiv, spricht er mich an? Kann ich mir vorstellen mit diesem Menschen Sex zu haben, egal ob ich gerade mit ihm auf dem Sofa sitze, im Aufzug fahre oder im Wald spazieren gehe?
    Hab ich mir schon, bevor derjenige sein Angebot geäußert hat, überlegt wie ich auf ihn wirke und ob ich wohl Chancen bei ihm habe? Hab ich schon heimlich von ihm geträumt und mir vorgestellt wir landen zusammen im Bett? Wenn ich all diese Fragen mit „ja“ beantworte, dann wird es mir relativ egal sein, ob sich derjenige erst Mut antrinken muss. Dann werde ich mich auf jedes Abenteuer einlassen, in der Hoffnung, dass er beim nächsten Mal keinen Alkohol mehr nötig hat, um den ersten Schritt zu gehen.

  2. Henning sagt

    Kann ich ein saftiges Rind-Steak geniessen (vorausgesetzt, es ist mein Lieblingsessen)?
    Kann ich es auch geniessen, wenn ich wüsste, dass wir in der Matrix leben, und ich weiss, dass das Rind-Steak nicht existiert?
    Kann ich mich über einen Glückwunschs-Kommentar bei Facebook freuen, wenn ich weiss, dass er nur existiert, weil Facebook jedem Benutzer unter die Nase reibt, dass ich heute Geburtstag habe?

    In dieser Hinsicht ist es eine Frage des Egos.

    Eine andere Frage: Darf ein Rettungsschwimmer ein Opfer auf See bewusstlos schlagen, wenn es den Schwimmer nach unten ziehen und damit den Rettungsvorgang verhindern würde (vorausgesetzt das Opfer will tatsächlich gerettet werden)?

  3. Bekka sagt

    Fehlt im ersten Teilsatz ein Wollen? Andernfalls besteht ein klarer Widerspruch zum dritten Satz.

    Wenn diese Person das Wollen will und in Hoffnung darauf bzw. mit dieser Absicht zu trinken anfängt, erkenne ich kein moralisches Problem, da sie (sofern ihre Äußerungen ehrlich sind und so kein psychologisches Problem oder Zwang jeglicher Art als Beweggrund vorliegt) versucht, einen Wunsch 2. Ebene zu einem Wunsch erster Ebene zu machen und dadurch in die Praxis umzusetzen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.