Kategorie: Gewinnspiel


Werden Sie HOHE LUFT-Botschafter!

Wir suchen treue Leser, die HOHE LUFT unterstützen und bekannter machen wollen. Als Dankeschön verschenken wir ein unverbindliches Gratis-Jahres-Abo! Was Sie dafür tun müssen? Verteilen Sie die HOHE LUFT an Ihrer Uni und in Ihrem Bekannten-, Familien- und Freundeskreis. Wir stellen Ihnen hierfür kostenfrei jeweils 60 Exemplare zur Verfügung.

Wir schicken Ihnen zusätzlich zu den Zeitschriften entsprechend viele Abo-Karten mit, die den Heften bei der Verteilung beigelegt werden sollen. Auf den Karten soll Ihr Name vermerkt werden, sodass wir bei der Retournierung nachvollziehen können, welcher Botschafter die meisten Abos abgeschlossen hat. Dieser wird dann HOHE LUFT-BOTSCHAFTER DES MONATS. Was heißt das? Der Botschafter des Monats bekommt die einmalige Chance, in der Print-Ausgabe von HOHE LUFT einen kurzen Text von sich zu veröffentlichen!

Also: Bewerben, HOHE LUFT verteilen, Abos abschließen, Gratis-Abo beziehen, HOHE LUFT-Botschafter des Monats werden und publizieren!

VIEL ERFOLG!

Sie wollen HOHE LUFT-Botschafter werden?
Bewerben Sie sich unter: info@hoheluft-magazin.de
Was brauchen wir von Ihnen?

– Lebenslauf
– Bewerbungsschreiben („Warum will ich HOHE LUFT-Botschafter werden?“)
– Textprobe („Was ist Philosophie? Wieso ist Philosophie wichtig?“)
– Foto

Kommentieren

Bullshit gesucht!

In der Welt, in der wir leben, wird unglaublich viel Blödsinn geredet und geschrieben – das ist die These unserer aktuellen Titelgeschichte. Nun bitten wir Sie, unsere Leser, um Mithilfe dabei, diese These zu untermauern. Posten Sie Ihre besten Bullshit-Fundstücke in einem Kommentar zu diesem Artikel: Reden von Politikern, O-Töne aus Talkshows, Ausschnitte aus Werbespots, Mitteilungen von Marketing-Agenturen. Je lustiger, desto besser, denn wir wollen über Bullshit lachen, nicht uns ärgern. Das beste Fundstück wird mit einem Buchpreis prämiert! Die Aktion endet am 24.12.

Kommentieren (6)

Des Rätsels Lösung

Unser Rätsel war diesmal besonders knifflig. Wir haben zahlreiche Antworten erhalten, aber nur eine einzige war richtig. Herzlichen Glückwunsch an den Gewinner, den wir bereits informiert haben! Danke auch allen anderen Teilnehmern, die so viel Spaß am Denken hatten.

Hier noch einmal die Frage:

Lassen wir Achilles auf einem langen Gummiband laufen! Er schafft 250 Meter pro Minute. Das Band ist anfangs 25 Kilometer lang. Aber am Ende jeder Minute dehnt es sich plötzlich um weitere 25 Kilometer. Achilles, der unermüdliche Held, rennt weiter und weiter. Wird er je das andere Ende des Bands erreichen?

Die Lösung lautet:

Ja! Aber er muss verdammt lange rennen. Am Ende der ersten Minute hat Achilles 1/100 des Gummibands geschafft. Am Ende der zweiten Minute 1/100 + 1/200. Allgemein nach n Minuten: 1/100 × (1/1 + 1/2 + … + 1/n). Der Ausdruck in Klammern ist die sogenannte harmonische Reihe, die beliebig groß wird – allerdings sehr langsam. Sobald er die Größe 100 erreicht, ist Achilles am anderen Ende des Bandes angelangt. Dafür brauchen die harmonische Reihe und Achilles 1,509269 × 10^43 Minuten. Hoffentlich hält das Universum so lange!

Kommentieren (3)

Achilles, die Schildkröte und ein Gummiband

 

Eines der ältesten philosophischen Rätsel ist das Paradox von Zenon:

Achilles, der schnellste Läufer der griechischen Mythen, läuft einer Schildkröte hinterher, um sie einzuholen. Aber wenn er dort ankommt, wo die Schildkröte zu Anfang war, ist die Schildkröte schon ein Stückchen weiter gekrochen, das Achilles auch noch einholen muss. Wenn er dieses Stückchen zurückgelegt hat, ist die Schildkröte schon wieder etwas weiter. Und so geht es ewig weiter, behauptete Zenon. Achilles holt die Schildkröte niemals ein. Zenons verwegene Folgerung: Bewegung ist grundsätzlich unmöglich.

Heute sehen wir das entspannter. Spätestens Newtons Infinitesimalrechnung hat Zenons Paradox aufgelöst. Bewegung vollzieht sich nicht abschnittsweise, wie Zenon sie beschrieb, sondern kontinuierlich. Aber hier ist eine Variante von Zenons Paradox, die auch mit Newton im Rücken nicht so leicht zu knacken ist:

Lassen wir Achilles auf einem langen Gummiband laufen! Er schafft 250 Meter pro Minute. Das Band ist anfangs 25 Kilometer lang. Aber am Ende jeder Minute dehnt es sich plötzlich um weitere 25 Kilometer. Achilles, der unermüdliche Held, rennt weiter und weiter. Wird er je das andere Ende des Bands erreichen?

Der Erste, der die richtige – und richtig begründete! – Lösung per E-Mail an redaktion@hoheluft-magazin.de schickt, erhält einen passenden Buchpreis. Bitte keine Lösungsvorschläge in die Blogkommentare schreiben!

Viel Spaß beim Rätseln!

– Tobias Hürter

Kommentieren (1)

Gewinnspiel

Ab sofort gibt es wieder etwas zu gewinnen: Wir verlosen gemeinsam mit PARSHIP.de vier Premiummitgliedschaften für jeweils sechs Monate.

Zum Gewinnspiel

Kommentieren