Extern, Gesellschaft, Heftartikel, HOHE LUFT
Kommentare 1

Wer rettet den Helden?

Der Held rettet die Welt. Klar. Aber wer rettet den Helden, wenn die Welt ihn nicht mehr braucht? Unser Titelessay der Ausgabe 4/2019 ist jetzt in ganzer Länge bei ZEIT online verfügbar:

https://www.zeit.de/kultur/2019-07/maennlichkeit-heroismus-heldentum-vaeter-maenner-patriarchat-sexismus

 

1 Kommentare

  1. Wolfgang Hochbruck sagt

    …meine Güte, ist das ein Haufen stereotypendurchwirkter Kokolores…. Ganz lustig geschrieben, aber mal ehrlich: Geht es nicht eine Nummer kleiner? Immer die gleichen Figuren, immer die gleichen Vergleiche, und immer und immer wieder die gleichen Behauptungen über „den“ Mann, „den“ männlichen Heroismus. Und so weiter.
    Müllraustragen, Wäscheaufhängen, Kochen, Kinder versorgen UND gleichzeitig als Uniprofessor Vollzeit arbeiten UND freiwillige Feuerwehr: Das geht. Ohne das irgendwer zu kurz kommt. Außer vielleicht man selbst — wer daneben noch ein Hobby oder Selbstverwirklichungsschmonzes irgendwelcher Art braucht, hat allerdings Pech; das passt dann wirklich nicht mehr dazwischen.
    Aber sonst? Geht jetzt seit über zwanzig Jahren. Mit der gleichen Frau. Mit Kindern, die immer wussten, dass ihr Vater für sie da ist.
    Man(n) darf sich halt selbst nicht so wichtig nehmen. Wenn ich das mal so als Rezept anbieten darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.