Schlagwort: USA


HOHE LUFTpost – Der ehrliche Lügner

HOHE LUFTpost vom 11.11.2016: Der ehrliche Lügner

Donald Trump gehört zu den erstaunlich wenigen Menschen, die notorisch lügen, habe ich letzte Woche an dieser Stelle geschrieben. Diese Woche will ich davon schreiben, warum ich ihn für außergewöhnlich ehrlich halte.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Trump siegt über die Elite?

»Hate won. Fear won. Racism won. Sexism won. Homophobia won. Self interest won.« Solche Tweets liest man, seit gestern Donald Trump die US-Präsidentschaftswahl gewonnen hat, überall. Trumps Sieg wird von vielen als Schlag der »Abgehängten« ins Gesicht der Elite gewertet, »der Albtraum der Gebildeten, Urbanen, Multikulturellen, Philantropen und Gutverdienenden ist wahr geworden« schreibt die schweizerische Handelszeitung. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Pinocchio als Präsident

HOHE LUFTpost vom 04.11.2016: Pinocchio als Präsident

 Die Wahrheit ist eine Diva. Wenn man sich nicht immer wieder um sie bemüht, verliert man sie. Diese Mahnung scheint heute aktueller denn je: Wir leben angeblich im »postfaktischen« Zeitalter, in dem es nicht mehr um die Wahrheit von Aussagen geht, sondern nur noch um ihre Wirkung.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

Donald Trump: Der falsche Prophet

Der US-Ideenhistoriker Richard Wolin, Professor am Graduate Center der City University New York, bringt das Phänomen Donald Trump mit Forschungsergebnissen Theodor W. Adornos et al. zur »autoritären Persönlichkeit« aus den 1940er Jahren in Verbindung. Wolin forscht auf dem Gebiet europäischer Ideengeschichte und beteiligte sich in einem Interview und einem Beitrag an der Heidegger-Debatte

Viel wurde bereits geschrieben im Bemühen, Donald Trump’s beispiellose und verstörende Kandidatur für das Amt des amerikanischen Präsidenten historisch zu situieren. Ein Problem dabei ist natürlich, dass Trump als politischer Outsider ein vollendetes politisches Chamäleon darstellt. Seine Positionen können sich von heute auf morgen, von Moment zu Moment ändern. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Wahlkampf, Krankheit und Geheimnisse

HOHE LUFTpost vom 23.09.2016: Wahlkampf, Krankheit und Geheimnisse

Hillary Clinton hat sich eine Lungenentzündung eingefangen. Kein Wunder, bei all dem Wahlkampf-Stress und den zahllosen geschüttelten Händen. Eine Lungenentzündung ist kein Drama, außer man steckt gerade in der heißen Phase des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfs, und auf der anderen Seite lauert Donald Trump, der seine Konkurrentin auf jeden Huster hin für unpräsidiabel gebrechlich erklärt. Clinton versuchte, ihren Infekt zu verheimlichen, tat einen Schwächeanfall als »Überhitzung und Dehydrierung« ab, winkte demonstrativ in die Kameras und rief »Ich fühle mich großartig«. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Trump und Sarkasmus

HOHE LUFTpost vom 19.08.2016: Trump und Sarkasmus

Ich muss noch mal auf Donald Trump zurückkommen, den erstaunlichen Präsidentschaftskandidaten der amerikanischen Republikaner. Letzte Woche sagte er in einer Rede den Satz: »Präsident Obama ist der Gründer von ISIS.« Diese Aussage ist natürlich absurd – was nicht überraschend ist bei Trump. Überraschend ist allerdings, dass der sonst so beharrliche Trump später zurückruderte: »Offensichtlich war das Sarkasmus«, verteidigte er sich. Nur Trump selbst weiß, wie er es wirklich gemeint hatte. Aus anderer Perspektive jedoch war der Sarkasmus nicht zu erkennen. Sarkasmus und Ironie sind nur erkennbar auf einem Hintergrund solider, glaubwürdiger Aussagen – und der fehlt bei Trump.

– Tobias Hürter

Kommentieren (1)

HOHE LUFTpost – Trump und sein Knall

HOHE LUFTpost  vom 15. Juli 2016: Trump und sein Knall

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat kürzlich einen bemerkenswerten Satz über ihren Kontrahenten Donald Trump gesagt: »Ich überlasse es den Psychiatern, seine Zuneigung zu Tyrannen zu erklären.« Im Klartext: Trump hat einen Knall. Mit dieser Vermutung steht Clinton nicht allein. Aber stimmt sie? Was sagen denn nun die Psychiater? Sie halten sich auffällig zurück. Und daran tun sie gut. Es gibt einen Trend, öffentliche Personen öffentlich zu psychoanalysieren, dem die Profis nicht folgen sollten. Eine Diagnose einer psychischen Störung ist ein schwerwiegendes Urteil, das nur nach einer persönlichen Untersuchung gefällt und nur mit Einverständnis der betroffenen Person öffentlich gemacht werden sollte. Daher bedeutet das Schweigen der Psychiater auch nicht, dass Trump keinen Knall hat.

– Tobias Hürter

Kommentieren

Der Robin Hood der Informationsgesellschaft?

Kontroverse um „Whistleblower“
Edward Snowden

Als „Whistleblower“ hat der ehemalige Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, Edward Snowden, streng geheime Informationen über das weltweite Überwachungsprogramm PRISM an die Öffentlichkeit weitergegeben. Unter einem Whistleblower versteht man jemanden, der unter Verschluss gehaltene Informationen nach außen trägt, mit der Absicht, Unrecht aufzudecken und zu beenden – um dadurch der Gesellschaft einen Dienst zu erweisen. Handelt es sich dabei um eine Heldentat oder schlicht um Verrat?

Aus Sicht der amerikanischen Regierung ist Snowden ein Straftäter. Dies scheint schwer zu bestreiten, schließlich hat er vorsätzlich die Verschwiegenheitspflicht gegenüber seinem Arbeitgeber verletzt und somit Vertragsbruch begangen. Die US-Regierung wirft Snowden eine Gefährdung der nationalen Sicherheit vor. Lässt sich Snowdens Verhalten dennoch rechtfertigen?

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (25)