Schlagwort: Religion


»Wahrhaft göttliche Grundwerte« – Christoph Benzmüller zur großen Frage #2

Christoph Benzmüller, Professor am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität Berlin, hat eine Bestätigung von Gödels Gottesbeweis am Computer durchgeführt. Er ist also ein idealer Kandidat für unsere große Frage #2 »Vermissen Sie Gott?«, die im aktuellen Heft von fünf Prominenten beantwortet wird, unter anderem vom Philosophen Volker Gerhardt.
Die aktuelle Ausgabe ist jetzt am Kiosk erhältlich oder hier zu bestellen. 
Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

Vermissen Sie Gott, Herr Gerhardt? Große Frage #2

Große Fragen zeichnen sich dadurch aus, dass jeder kluge Kopf sie auf seine Weise beantwortet. In unregelmäßigen Abständen stellen wir in HOHE LUFT interessanten Persönlichkeiten große Fragen. Unsere zweite große Frage im aktuellen Heft lautet: »Vermissen Sie Gott?« Die Antwort von Volker Gerhardt, Professor für Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin, hat leider nicht komplett ins Heft gepasst. Da wir Ihnen seine ausführlichen Gedanken aber nicht vorenthalten wollen, kommt hier seine ganze Antwort. 

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

„Philosophie hält Fragen offen“

223032149_1360

Käte Meyer-Drawe (links) und Denise Du Rieux

„Über Gott und die Welt – Philosophieren in unruhiger Zeit“: Käte Meyer-Drawe von der Ruhr-Universität Bochum im Gespräch in der HOHE LUFT-Leselounge auf dem Philosophicum in Lech.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

„Luxus bedeutet Freiheit“

„Über Gott und die Welt – Philosophieren in unruhiger Zeit“: Lambert Wiesing im Gespräch in der HOHE LUFT-Leselounge auf dem Philosophicum in Lech. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

In den Bergen auf Augenhöhe

img_5136

Carlos Fraenkel (rechts) mit Robin Droemer

„Über Gott und die Welt – Philosophieren in unruhiger Zeit“: Carlos Fraenkel im Gespräch in der HOHE LUFT-Leselounge auf dem Philosophicum in Lech.

Ist Religion das Thema der Stunde?

In gewisser Weise schon. Sowohl im akademischen als auch im gesellschaftlichen Bereich ist Kritik an der Säkularisierungstheorie weit verbreitet. Es wird viel darüber nachgedacht, was Religion bedeutet, für politische Konflikte – aber auch für die Gesellschaft.

Welches Thema oder Problem hält Sie nachts wach?

Das ist gerade eher ein persönliches Thema, ich arbeite an einem neuen Buch, in dem ich mich mit der Frage beschäftige, wie sich ein nicht-physischer Begriff von Heimat denken lässt. Ich bin ja in Deutschland und Brasilien aufgewachsen und frage mich, wie aus der Erfahrung einer fragmentierten Lebensgeschichte ein Konzept von Heimat und Persönlichkeit entstehen kann.

In den Bergen zusammen philosophieren – bringt das irgendetwas? Was können Philosophen überhaupt tun?

Ich halte nichts von der Platonischen Metapher, dass der Philosoph zu den großen Wahrheiten aufsteigt und diese dann unter der breiten Masse verkündet. Da bin ich inzwischen eher pessimistisch, was die Wirksamkeit der Philosophie betrifft als Tröster und Anleiter. Ich setze mich eher dafür ein, gemeinsam auf Augenhöhe zu diskutieren und dadurch zum Nachdenken angeregt zu werden.

Ihr bisheriger Aha-Moment auf dem Philosophicum?

Einen konkreten Moment kann ich gar nicht benennen. Aber mich reizt an dieser Veranstaltung vor allem die Möglichkeit, weit weg vom Großstadttrubel in dieser schönen Szenerie so viele anregende Leute zu treffen und sich auszutauschen.

Kommentieren

Geld ist eine Glaubensfrage

Warum bezahlen wir eigentlich mit Geld? Um Gegenstände effektiver tauschen zu können. So lautet die landläufige Antwort, die bis auf Aristoteles zurückgeht – und wahrscheinlich ein Märchen ist. Das behauptet zumindest Christoph Türcke in seinem Vortrag beim Philosophicum in Lech.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

„Es muss nicht alles einen Zweck haben“

Auf dem 20. Philosophicum in Lech bitten wir die Vortragenden des Symposiums zum Gespräch in der HOHE LUFT-Leselounge. Der österreichische Bestseller-Autor und Mitinitiator des Philosophicums Michael Köhlmeier hat mit uns über das diesjährige Thema „Gott und die Welt – Philosophieren in unruhiger Zeit“ gesprochen. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Die Wirkung der Worte

HOHE LUFTpost vom 16.09.2016: Die Wirkung der Worte

Ein großes Jubiläum steht bevor. Im nächsten Jahr sind es 500 Jahre, dass der Theologieprofessor Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche veröffentlichte. Die Wirkung war gewaltig und – wie Willi Winkler in seiner neuen Luther-Biografie erzählt – unbeabsichtigt. Die Kirche spaltete sich. Luther selbst trieb die Spaltung nicht voran. Seine Worte entwickelten ein Eigenleben, das niemand mehr kontrollieren konnte. Damit setzte Luther ein eindrucksvolles Beispiel für die Macht der Sprache. Feine Schwingungen der Luft, Zeichen auf Papier können wirkungsvoller sein als alle Maschinen, Herrscher und Armeen der Welt.

– Tobias Hürter

Kommentieren

HOHE LUFTpost – Gewalt und Religion

HOHE LUFTpost vom 20.11.2015: Gewalt und Religion

Nach den schrecklichen Anschlägen von Paris kommt wieder eine Frage auf, die in letzter Zeit immer wieder diskutiert wurde: Fördert der Islam die Gewalt, die wir gerade erleben müssen? Die Antwort ist ein klares Nein. Der Islam fördert weder Gewalt noch Frieden – wie auch jede andere Religion nicht. Es hängt von den Menschen ab, was sie aus ihrer Religion machen. Menschen sind gewalttätig, nicht Religionen. In Myanmar töten buddhistische Mönche Frauen und Kinder. Der Warlord Joseph Kony zieht mit seiner 1987 gegründeten Terrormiliz durch Uganda, er will einen christlichen Gottesstaat errichten. Seine Lord’s Resistance Army hat ungezählte Morde begangen, geschätzte 66000 Kinder entführt und zu Kindersoldaten gemacht. Fördern also Buddhismus und Christentum die Gewalt? Nein. Sie werden dazu instrumentalisiert.

Wer behauptet, der Islam fördere Gewalt, lässt sich auf ein Spiel ein, das IS & Co. begonnen haben. Der IS ist es nämlich, der behauptet, der Islam sei »die Religion des Schwerts, nicht des Pazifismus« (zitiert aus einer IS-Veröffentlichung). Auf diese Weise wollen Verbrecher ihre Untaten legitimieren. Wir sollten ihnen in keiner Weise dabei helfen.

Salam aleikum
Tobias Hürter

Kommentieren (1)

HOHE LUFTpost – Das fliegende Spaghettimonster und die GEZ

HOHE LUFTpost vom 31.07.2015: Das fliegende Spaghettimonster und die GEZ

Muss Gott Rundfunkgebühr bezahlen? Nein, wenn es nach dem Rundfunkstaatsvertrag geht. Darin steht, dass Betriebsstätten, die gottesdienstlichen Zwecken dienen, von der Gebühr befreit sind. Ein schlauer Münchner Unternehmer weihte daraufhin sein Büro mit Nudelwasser dem »Fliegenden Spaghettimonster«, einer aus den USA stammenden Gottesparodie, und wollte ebenfalls von der Rundfunkgebühr ausgenommen werden. Diese Woche wurde die Sache vor Gericht entschieden. Urteil: Die Anbetung des Spaghettimonsters enthebt nicht von der Rundfunkgebühr, im Gegensatz zum christlichen Gott.

So ganz ernst meinte der Unternehmer seine Aktion nicht. Doch sie hat einen tiefernsten Hintergrund: Was kann als Religion gelten? Warum das Christentum und nicht der Glaube ans Fliegende Spaghettimonster – da doch die Geschichten, die gläubige Christen erzählen, manchen Außenstehende nicht weniger absurd scheinen? Das Gericht sprach etwas hilflos von einem »gesellschaftlichen Konsens«, der zum Christentum bestehe, nicht aber zum Spaghettimonster. Ich glaube jedoch, der Unterschied liegt tiefer. Das Spaghettimonster ist einfach ausgedacht, und zwar von einem humorvollen Amerikaner namens Bobby Henderson. Der christliche Gott ist nicht ausgedacht. Selbst wenn er ein Irrtum ist, haben die Gläubigen ihn gefunden, nicht geschaffen. Es ist daher gerechtfertigt, einen Unterschied zwischen Gott und dem Spaghettimonster zu machen.

Aber es gibt noch eine zweite Frage: Ist es am Staat, diesen Unterschied zu machen? Warum sollen die einen Rundfunkgebühr zahlen, die anderen nicht? Warum zieht der Staat Kirchensteuer ein, aber keine Spaghettisteuer? Mir fällt kein guter Grund ein.

– Tobias Hürter

Kommentieren (3)