Schlagwort: Hohe Luft


Die neue HOHE LUFT ist da!

Becker MedienAm 19. September erscheint die neue HOHE LUFT. Diesmal mit folgenden Themen:

Was bedeutet es, das Leben zu wagen? Sicherheit hat für uns heute einen hohen Stellenwert, aber um wirklich zu leben, müssen wir öfter Wagnisse eingehen – das lehren uns die Existentialisten um Jean-Paul Sartre.

Außerdem spricht Yale-Professor Thomas Pogge im Interview über die praktische Bedeutung der Philosophie. Und wir wagen einen neuen Blick auf die Melancholie: Warum man nicht immer glücklich sein muss.

Die Übersicht aller Themen des Hefts finden Sie hier als PDF.

Kommentieren (3)

Ein voller Erfolg für die Gerechtigkeit!

Gestern Nacht ging unser Schreibwettbewerb zum Thema Gerechtigkeit zu Ende. In über drei Monaten wuchs unsere HOHE LUFT-Community auf 485 Mitglieder an. Insgesamt wurden 202 Essays hochgeladen und unglaubliche 1641 Kommentare verfasst. Wir sind überwältigt und wollen uns ganz herzlich bei allen bedanken, die zu diesem tollen Ergebnis beigetragen haben!

Die Jury wird im Laufe der nächsten Woche online vorgestellt. Die sieben Gewinner werden Anfang September benachrichtigt.

Es bleibt spannend.

Alle Essays können nach wie vor hier eingesehen und kommentiert werden.

Kommentieren (1)

Die neue HOHE LUFT ist da!

Am 25. Juli erscheint die neue HOHE LUFT. Diesmal mit folgenden Themen:

Wie viel Demokratie brauchen wir? Demokratie hat sich bisher als die bestmögliche Staatsform erwiesen. Aber sie ist kein Wert an sich. Was bedeutet das für die Zukunft Europas?

Außerdem im Heft: Ein philosophisches Argument für (mehr) Überwachung. Interview mit dem australischen Philosophen David Chalmers über das Rätsel des Bewusstseins. Das Arschloch-Prinzip. Was ist Buddhismus? Erbschaften sind ungerecht.

Achtung! Der HOHE LUFT-Schreibwettbewerb wird aufgrund des regen Interesses verlängert! Deadline ist aktuell der 09.08. Machen Sie mit!

Kommentieren (2)

Ist Arbeit wirklich das halbe Leben?

„Denn wenn auch beides sein muss, so ist doch das Leben in Muße dem Leben der Arbeit vorzuziehen.“ (Aristoteles)

Oder ist sie inzwischen nicht schon viel mehr als das? Und was ist davon zu halten? Thomas Vašek, Chefredakteur von HOHE LUFT, diskutierte diese und weitere Fragen zum Thema „Arbeit“ gestern Abend, im Rahmen von HOHE LUFT_live, mit dem Soziologen Prof. Dr. Mathias Stuhr in der modern life school.

Das ganze Gespräch können Sie sich hier anhören.

Die Arbeit wirft heute einige paradoxe Probleme auf: einerseits sind viele Menschen unzufrieden mit ihrem Job, fühlen sich überlastet und gestresst –  andererseits sind zahlreiche Arbeitslose unglücklich ohne eine sinngebende Beschäftigung. Außerdem arbeiten die Menschen in der Informationsgesellschaft so wenig wie je zuvor und haben dennoch immer weniger Freizeit. Die Bedeutung von Arbeit ist enorm und nimmt immer weiter zu, darüber herrscht schnell Einigkeit. Wie soll man also mit dieser Entwicklung umgehen?

Der Dualismus von Arbeit und Leben ist falsch“ – so Thomas Vašek, dessen Buch „Work-Life-Bullshit“ Anfang September erscheint und in welchem er ausführlich für diese These argumentiert. Durch die Verteufelung von Arbeit als notwendiges Übel würde ihr hoher Wert für ein gelungenes Leben verkannt. Arbeit ist zweifellos wichtig für den Menschen, sie ermöglicht einem Selbstverwirklichung und Identitätsbildung. Philosophen von Aristoteles bis zu Hannah Arendt haben laut Thomas Vašek diesen positiven Aspekt von Arbeit stets zu sehr vernachlässigt. Die Tendenz der Abwertung von Arbeit als Gegensatz zum wirklichen Leben hält Thomas Vašek für problematisch. Vielmehr sollte doch jeder die Möglichkeit haben, sich in seinem Job wohlzufühlen, anständig bezahlt zu werden und seine Fähigkeiten optimal nutzen zu können. Dann sei auch die große Bedeutung der Arbeit kein Problem mehr. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

Was ist Gerechtigkeit?
HOHE LUFT-Schreibwettbewerb

Banner SchreibwettbewerbPhilosophie sollte nicht im Elfenbeinturm stattfinden – vielmehr lebt sie vom aktiven Dialog. Oft ermöglicht erst das Gespräch einen Perspektivenwechsel und lässt Themen auf einmal in einem ganz anderen Licht erscheinen. Profitieren Sie davon! Nutzen Sie die Chance und machen Sie mit beim HOHE LUFT-Schreibwettbewerb! Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

Die neue HOHE LUFT ist da!

Cover-HL0413Am 23.05. kommt die neue HOHE LUFT in den Handel – mit einer bemerkenswerten Frage: Was ist guter Sex? Das Thema wurde  lange Zeit von der Philosophie verpönt oder komplett ignoriert. Dabei lohnt es sich, dem Sex philosophisch nachzuspüren. Es ist nämlich gar nicht so klar, was Sex überhaupt ist – geschweige denn, was guten Sex ausmacht.
Außerdem in der neuen Ausgabe: Rainer Forst spricht im Interview über Gerechtigkeit. Wie liberal ist Neoliberalismus? Was haben Roboter mit Ethik zu tun? Und: Wenn zu viel Freiheit uns die Freiheit nimmt.

Kommentieren (3)

HOHE LUFT nachbestellen

Es gibt gute Nachrichten für alle, die gern alte HOHE LUFT-Ausgaben nachbestellen möchten. Von der Ausgabe 2/2012, die lange vergriffen war, gibt es aufgrund der großen Nachfrage nun einen Nachdruck. Ab sofort können Sie das Heft in unserem Shop bestellen.

Die Themen: Das Titelthema “Misstraut uns! – Vertrauen ist kostbar” stellt aktuelle Bezüge zur politischen Vertrauenskrise bis zur Finanzkrise her. Weitere Inhalte: „Die Hybris der Hirnforschung“, „Die Verblendung der Atheisten“ und “Wozu Privatsphäre” über eine neue Definition des Begriffs Privatsphäre im Netzzeitalter.

Kommentieren

Die neue HOHE LUFT

Ab morgen ist die neue HOHE LUFT erhältlich, diesmal mit folgenden Themen: Können wir den Tod überleben? Zu allen Zeiten waren Menschen davon überzeugt, dass das Leben nicht mit dem Tod endet. Aber was genau geschieht mit einer Person, wenn sie stirbt? Und was hat die Moral mit dem Glauben an ein Leben nach dem Tod zu tun?
Außerdem im Heft: Konrad Paul Liessmann über gefährliches Denken. Im Exklusivinterview spricht HOHE LUFT mit Martha Nussbaum über Menschenrechte und Toleranz gegenüber Minderheiten. Und der deutsche Philosoph Godehard Brüntrup betrachtet das schwierige Verhältnis zwischen Religion und Philosophie.

Kommentieren (1)

HOHE LUFT im Abo

2013 erscheint die HOHE LUFT sechsmal. Lesen oder verschenken Sie die HOHE LUFT im Abo mit 10 % Ersparnis für nur 7,20 statt 8 Euro pro Heft! Als Abonnent erhalten Sie zusätzlich alle digitalen Ausgaben kostenlos. Studenten können das Abo mit 40 % Rabatt bestellen.

Hier geht es zum Abo

NEU: Das Abo ist jetzt auch in Österreich und der Schweiz erhältlich!

Viel Spaß beim Philosophieren wünscht
das HOHE LUFT-Team

Kommentieren

Rittmeister des Geistes – Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Kein anderer Philosoph ist bis heute so umstritten und wurde so widersprüchlich gedeutet wie der schwäbische Beamtensohn Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Die einen halten ihn für einen verkappten Theologen, andere für einen Atheisten. Manche sogar für den geistigen Wegbereiter des Totalitarismus. Die einen sehen in ihm den modernen Sozialphilosophen, andere einen metaphysischen Schwafler mit Hang zur Inkonsistenz. Einen „logischen Hexenmeister“ nannte ihn der österreichische Philosoph Karl Popper – und meinte es keineswegs bewundernd.

Hegel hat es seinen Lesern nicht leicht gemacht. Dafür tun wir das nun in der HOHE LUFT-Leseprobe „Rittmeister des Geistes“ (PDF).

 

Kommentieren