Kategorie: Zitate


Das dauert ‘mal wieder ewig!

In Wittgensteins Hauptwerk Tractatus logico-philosophicus finden sich Sätze, die auch von einem Zen-Meister stammen könnten. Zum Tod beispielsweise hat der Philosoph Folgendes zu sagen: „Den Tod erlebt man nicht. Wenn man unter Ewigkeit nicht unendliche Zeitdauer, sondern Unzeitlichkeit versteht, dann lebt der ewig, der in der Gegenwart lebt. Unser Leben ist ebenso endlos, wie unser Gesichtsfeld grenzenlos ist.Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Zweifelnd glauben

»Die Botschaft hör’ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube« lässt Goethe seinen Faust ausrufen. Seither steht dieses Zitat für den Zweifel an der Religion und ihrer Lehre wie Auferstehung, Wundervollbringung oder Schöpfungsgeschichte. Die Wahrheit von etwas zu bezweifeln, das sich nicht beweisen lässt, ist doch auch ziemlich naheliegend, oder? Wieso glauben wir trotzdem so vieles, das wir nicht erklären können?
Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

Bullshit gesucht!

In der Welt, in der wir leben, wird unglaublich viel Blödsinn geredet und geschrieben – das ist die These unserer aktuellen Titelgeschichte. Nun bitten wir Sie, unsere Leser, um Mithilfe dabei, diese These zu untermauern. Posten Sie Ihre besten Bullshit-Fundstücke in einem Kommentar zu diesem Artikel: Reden von Politikern, O-Töne aus Talkshows, Ausschnitte aus Werbespots, Mitteilungen von Marketing-Agenturen. Je lustiger, desto besser, denn wir wollen über Bullshit lachen, nicht uns ärgern. Das beste Fundstück wird mit einem Buchpreis prämiert! Die Aktion endet am 24.12.

Kommentieren (6)

Thomas Bernhard über Martin Heidegger

Heidegger ist der Pantoffel- und Schlafhaubenphilosoph der Deutschen, nichts weiter. Heidegger kann ich nicht anders sehen, als auf der Hausbank seines Schwarzwaldhauses, neben sich seine Frau, die ihn zeitlebens total beherrscht und die ihm alle Strümpfe gestrickt und alle Hauben gehäkelt hat. Ich habe eine Reihe von Fotografien gesehen, die ich Ihnen einmal zeigen werde, auf diesen Fotografien steigt Heidegger aus seinem Bett, steigt Heidegger in sein Bett wieder hinein, schläft Heidegger, wacht er auf, zieht er seine Unterhose an, schlüpft er in seine Strümpfe, macht er einen Schluck Most, tritt er aus seinem Blockhaus hinaus und schaut auf den Horizont, nimmt er seine Haube vom Kopf, setzt er seine Haube auf, hält er seine Haube in den Händen, liest er, löffelt er Suppe, schneidet er sich ein Stück (selbstgebackenes) Brot ab, schlägt er ein (selbstgeschriebenes) Buch auf, macht er ein (selbstgeschriebenes) Buch zu, bückt er sich, streckt er sich, und so weiter.

Es ist zum Kotzen.

(in: Thomas Bernhard, Alte Meister)

[NACHTRAG:] Der Soundtrack dazu stammt von Eichhorn/Pigor und ist hier auf Youtube zu hören – Dank an @splattne!

Kommentieren (2)

Lügengeschichten

“Die Lüge gilt als niederträchtig und verwerflich, Wahrhaftigkeit als Tugend oder gar als Pflicht. Doch wahr ist auch: Wir lügen alle”

Kommentieren

Hemingway

“Die Lüge tötet die Liebe. Aber die Aufrichtigkeit tötet sie erst recht”

Ernest Hemingway

Kommentieren