Kategorie: Uncategorized


Tödliches Vertrauen

Vertrauen bedeutet, verletzbar zu sein. Das zeigt der Absturz der Germanwings-Maschine, der offenbar vom Kopiloten absichtlich herbeigeführt wurde, auf furchtbare Weise. Wer jemandem vertraut, geht immer ein Risiko ein. Man verzichtet darauf, den anderen zu überwachen, man räumt ihm einen Spielraum ein. Der andere kann diesen Spielraum missbrauchen, doch man ist zuversichtlich, dass er es nicht tun wird. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

„Heidegger hielt ‚Endlösung‘ für notwendig“

Die Heidegger-Debatte hat die USA erreicht. Im Interview mit „Hohe Luft“ ordnet der renommierte US-Ideenhistoriker Richard Wolin die jüngsten Enthüllungen in einen größeren Kontext ein. „Heideggers ganzes Projekt ist kompromittiert,“ sagt Wolin, der zu den weltweit führenden Heidegger-Forschern zählt. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Sagen Sie uns Ihre Meinung! HOHE LUFT Leserumfrage

LeserumfrageWir wollen HOHE LUFT immer noch besser machen und brauchen dafür Ihre Unterstützung. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit um an unserer neuen Leserumfrage teilzunehmen.

Was gefällt Ihnen an HOHE LUFT? Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Wovon würden Sie gerne mehr lesen, wovon weniger? Wir sind gespannt auf Ihr Feedback.

Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmern 20 x das Buch „Auf den Schultern von Riesen“ von David Edmonds und Nigel Warburton, 20 x das neue Buch „Schluss mit dem Bullshit“ unseres stellvertretenden Chefredakteurs Tobias Hürter und 10 HOHE LUFT Jahresabos.

Hier geht es direkt zur Leserumfrage.

Kommentieren

Die neue HOHE LUFT

cover kleinAb morgen ist die neue HOHE LUFT erhältlich! Diesmal mit folgenden Themen: Welche Zukunft? Vergessen Sie alle Szenarien, die Ihnen bisher von Zukunftsforschern aufgetischt wurden. Matthias Horx ist einer dieser Zukunftsforscher – und er hat umgedacht. Außerdem im Heft: Klaus Ceynowa, stellvertretender Generaldirektor der Bayerischen Staatsbibliothek, über die Zukunft des Textes angesichts der Digitalisierung. Zudem klären die drei Gewinner unseres Schreibwettbewerbs in ihren Essays, ob es Gerechtigkeit gibt und wie eine solche aussehen könnte.

Als Einstimmung auf die neue HOHE LUFT kann der Leitartikel bereits heute hier gelesen werden. Viel Spaß!

Kommentieren

Hat alles einen Preis?

„Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen. Für alles andere…“ so bewirbt ein großes Kreditunternehmen die Freiheit, die einem durch schier unbegrenztes Geldausgeben eröffnet wird. Doch ist dieser Slogan wahr? Bei genauem Hinsehen scheint es doch vielmehr so zu sein, dass so ziemlich alles seinen Preis hat. Es gibt heute fast nichts mehr, das nicht käuflich wäre. Die Idee des freien Marktes hat inzwischen alle Bereiche des Lebens erreicht, so die These des amerikanischen Philosophen Michael Sandel. Heute kann man nicht nur materielle Dinge kaufen, sondern Organe, Liebe, eine bessere Behandlung im Krankenhaus, Schönheit, Bildung und sogar Macht. Karl Marx diagnostizierte seiner Zeit bereits 1847:

„Es ist die Zeit der allgemeinen Korruption, der universellen Käuflichkeit oder, um die ökonomische Ausdrucksweise zu gebrauchen, die Zeit, in der jeder Gegenstand, ob physisch oder moralisch, als Handelswert auf den Markt gebracht wird.“ Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

Was Spaß macht, ist verboten

Rauchen, Alkoholkonsum oder Sex – der unbeschwerte Genuss berauschender Mittel wird uns heute zunehmend madig gemacht. Wir leben in einer Verzichtsgesellschaft, die alle Dinge als schädlich verteufelt, die am meisten Spaß machen. Dieser Ansicht ist zumindest der Wiener Philosoph Robert Pfaller, der auf dem diesjährigen Philosophicum als Referent eingeladen war. Laut Pfaller versagen wir uns den ausschweifenden Exzess und trimmen uns auf Mäßigung und Selbstdisziplin (siehe auch HOHE LUFT 06/13). Doch verlieren wir dadurch mehr als wir gewinnen. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (4)

Kann der Mensch wollen, was er will?

HOHE LUFT_live ging am 07.08. in die nächste Runde. In einer ausgebuchten modern life school diskutierte HOHE LUFT Chefredakteur Thomas Vašek mit dem Philosophen Ho-Seoung Moon das Thema „freier Wille“.

Ho-Seoung Moon, der eine philosophische Praxis in Göttingen betreibt, versteht den freien Willen als eine Form des Vermögens, seine eigenen Wünsche zu reflektieren und umzusetzen. Dabei ist die Frage nach der Existenz eines freien Willens seiner Ansicht nach nicht inhaltlich zu beantworten, sondern funktional. Wir müssen gar nicht zwingend definieren, was der freie Wille ist, da wir ein intuitives Alltagsverständnis davon haben, so Ho-Seoung Moon. Der Begriff ist dadurch bestimmt, wie wir ihn erleben, ähnlich wie die Liebe oder die Vernunft. Thomas Vašek widerspricht diesen Ausführungen: „meiner Meinung nach ist die Existenz des freien Willens tatsächlich ein Problem und kein Scheinproblem.“ Wenn wir wirklich in unserem Verhalten komplett determiniert (d.h. kausal vorherbestimmt) sind, hätte das massive Auswirkungen auf unser Leben. Ohne die Freiheit des Willens, kann es keine Verantwortung geben. Alles, was wir tun und als rationale Entscheidungen ansehen wäre sinnlos, wenn wir nicht willensfrei sind. Um also überhaupt handlungsfähig zu sein, müssen wir den freien Willen voraussetzen.

Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (12)

Ist Arbeit wirklich das halbe Leben?

„Denn wenn auch beides sein muss, so ist doch das Leben in Muße dem Leben der Arbeit vorzuziehen.“ (Aristoteles)

Oder ist sie inzwischen nicht schon viel mehr als das? Und was ist davon zu halten? Thomas Vašek, Chefredakteur von HOHE LUFT, diskutierte diese und weitere Fragen zum Thema „Arbeit“ gestern Abend, im Rahmen von HOHE LUFT_live, mit dem Soziologen Prof. Dr. Mathias Stuhr in der modern life school.

Das ganze Gespräch können Sie sich hier anhören.

Die Arbeit wirft heute einige paradoxe Probleme auf: einerseits sind viele Menschen unzufrieden mit ihrem Job, fühlen sich überlastet und gestresst –  andererseits sind zahlreiche Arbeitslose unglücklich ohne eine sinngebende Beschäftigung. Außerdem arbeiten die Menschen in der Informationsgesellschaft so wenig wie je zuvor und haben dennoch immer weniger Freizeit. Die Bedeutung von Arbeit ist enorm und nimmt immer weiter zu, darüber herrscht schnell Einigkeit. Wie soll man also mit dieser Entwicklung umgehen?

Der Dualismus von Arbeit und Leben ist falsch“ – so Thomas Vašek, dessen Buch „Work-Life-Bullshit“ Anfang September erscheint und in welchem er ausführlich für diese These argumentiert. Durch die Verteufelung von Arbeit als notwendiges Übel würde ihr hoher Wert für ein gelungenes Leben verkannt. Arbeit ist zweifellos wichtig für den Menschen, sie ermöglicht einem Selbstverwirklichung und Identitätsbildung. Philosophen von Aristoteles bis zu Hannah Arendt haben laut Thomas Vašek diesen positiven Aspekt von Arbeit stets zu sehr vernachlässigt. Die Tendenz der Abwertung von Arbeit als Gegensatz zum wirklichen Leben hält Thomas Vašek für problematisch. Vielmehr sollte doch jeder die Möglichkeit haben, sich in seinem Job wohlzufühlen, anständig bezahlt zu werden und seine Fähigkeiten optimal nutzen zu können. Dann sei auch die große Bedeutung der Arbeit kein Problem mehr. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (1)

Die Verantwortung für die eigene Visage

„Schönheitsoperationen sind ein Ausdruck von Freiheit“, behauptet der Philosoph Philipp Hübl im Deutschlandradio. Die HOHE LUFT-Autoren Thomas Vašek und Tobias Hürter widersprechen ihm. Sie fordern ein allgemeines Verbot von Schönheitsoperationen. Warum, können Sie in ihrem Artikel „Die Verantwortung für die eigene Visage“ lesen. (HOHE LUFT 3/2013, PDF).

Kommentieren (6)

Reden, ohne was zu sagen

„Zu den Aufgaben der Philosophie gehört die Analyse von Begriffen, die weithin gebraucht wer­den, aber schlecht verstanden sind. Philosophen spüren dem Wesen von Raum, Zeit und Bewusstsein nach, sie ergründen die Bedingungen der Möglichkeit von Erkenntnis. Den Blödsinn hingegen ließen sie lange unbeachtet. Das ist erstaunlich, denn Blödsinn ist kein Randphänomen. Es gehört zu den Kuriositäten unserer Gesellschaft, dass sie auffällig viel davon produziert.“ (Tobias Hürter, HOHE LUFT 1/2013)

Den vollständigen Artikel „Reden, ohne was zu sagen“  können Sie hier lesen. Und wenn Sie selber Blödsinn entdecken, dürfen Sie uns das gern hier mitteilen. Die Aktion läuft noch bis zum 24.12.

Kommentieren (5)