Kategorie: HOHE LUFT


Verändern wir die Welt! – Philosophisches Manifest

Unter dem Titelthema der neuen Ausgabe „Mutig, weiblich, wichtig – Manifest für eine Philosophie, die uns bewegt“ haben wir in zehn Punkten zusammengefasst, wie unserer Ansicht nach eine relevante, moderne Philosophie aussehen sollte. Uns interessiert, wie Sie darüber denken. Welche Erwartungen haben Sie an zeitgemäße Philosophie? Welche Rolle sollte sie in der Gesellschaft spielen?

Das ganze Manifest können Sie nun hier lesen und uns in den Kommentaren, auf Facebook oder Twitter Ihre Meinung dazu sagen. Wir freuen uns sehr über zahlreiche Stimmen und sind gespannt auf Ihre Ideen und Vorschläge für eine Philosophie, die uns alle angeht und bereichert.

Kommentieren

Mutig, weiblich, wichtig – das neue Heft ist da!

Mutig, weiblich, wichtig – Manifest für eine Philosophie, die uns bewegt 

HoheLuft0515_CoverWas soll Philosophie heute leisten? Moderne Philosophie ist für uns weder rein akademischer Diskurs noch ein weiterer Ableger der Wellness-Industrie. Vielmehr lässt sie uns die wirklich wichtigen Fragen für unser Zusammenleben stellen, regt uns an, die Dinge zu hinterfragen und neu zu denken.
Unser Titel widmet sich darum dieses Mal einem Manifest für eine zeitgemäße Philosophie, die sich selbst als wichtigen Teil der Gesellschaft versteht und keine Angst hat, sich einzubringen.

Weitere Themen dieser Ausgabe: Fokus Nachhaltigkeit – Was bedeutet es, nachhaltig zu leben? Die Vernunft auf dem Prüfstand, der kosmopolitische Philosoph Kwame Anthony Appiah im Interview, Über das Eigentum, das Schicksal des Mittelalter-Philosophen Peter Abaelard, Stoiker vs. Epikureer. Plus: 14 Seiten Themenschwerpunkt über den wohl einflussreichsten Denker der abendländischen Philosophie Immanuel Kant.

Hier geht’s zum Inhaltsverzeichnis der Ausgabe 5/15.

Hier können Sie das Heft versandkostenfrei bestellen.

Kommentieren

Sonderheft HOHE LUFT kompakt

Processed with VSCOcam with a5 preset

In über 20 Ausgaben HOHE LUFT sind zahlreiche Interviews mit den brillantesten Köpfen entstanden. Zeit, eine Sammlung der spannendsten Gespräche aus den letzten Jahren im Rahmen eines Sonderheftes herauszubringen.

Von der Geistesphilosophie Derek Parfits über die Gerechtigkeitstheorien von Ronald Dworkin bis hin zu Axel Honneths Philosophie der Anerkennung erleben Sie in einem Heft, wie vielfältig und inspirierend die großen Denker unserer Zeit sind.

Das Heft ist ab dem 27.06.2015 für drei Monate im Zeitschriftenhandel verfügbar. Hier können Sie es versandkostenfrei bestellen.

Kommentieren

Hohe Luft Leserreise: Philosophie zum Anfassen

19. PHiLOSOPHICUM LECH VOM 16. – 20. SEPTEMBER 2015 – NEUE MENSCHEN! BILDEN, OPTIMIEREN, PERFEKTIONIEREN Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Leserreise in die Schweizer Alpen

Kurzentschlossene aufgepasst: Für die allererste HOHE LUFT Leserreise vom 17. – 22. August 2015 nach Davos sind noch wenige Restplätze frei!

Unter dem Titel „Richtiges Handeln und gelingendes Leben“ erwartet Sie ein intensives Seminarprogramm, geleitet von dem erfahrenen Reiseveranstalter und Philosophen Peter Vollbrecht. Umgeben von einem wunderschönen Alpenpanorama wohnen Sie im legendären Hotel „Schatzalp„, unternehmen Wanderungen über die Almen und genießen die inspirierende Verbindung von Erlebnisreise und Philosophie. Von Aristoteles über Bentham bis hin zu Habermas werden klassische Texte der praktischen Philosophie gemeinsam erörtert und diskutiert. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich – die Reise eignet sich für alle, die Spaß am Denken haben! Am letzten Seminartag gibt HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek dem Thema eine aktuelle Wende und erörtert mit Ihnen die Realitäten hinter dem Schlagwort von der „Work-Life-Balance“.

Seien Sie dabei – Wir freuen uns auf Sie!

Alle Informationen gibt es hier.

Fragen und Anmeldungen unter leserreise(at)hoheluft-magazin.de

Leserreise_Berge

Kommentieren

Im Luxus des Denkens

Philosophie ist Luxus. Der Überzeugung ist zumindest Siegfried Reusch, Chefredakteur und Mit-Herausgeber des Philosophie-Journals „Der Blaue Reiter“, das dieses Jahr 20-jähriges Jubiläum feiert. Auf dem Gebiet der philosophischen Zeitschrift, getragen von der Ambition, Philosophie einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, ist Reusch ein echter Pionier. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

»Wofür es sich zu kämpfen lohnt« – das neue Heft ist da!

Wir feiern Jubiläum: die 20. HOHE LUFT ist ab 21.05. im Handel erhältlich. Zur Feier des Tages erscheint HOHE LUFT das zweite Mal mit Sonderbeilage.
Blog_neu_0415Gelassenheit gilt vielen als Tugend – nicht nur die antiken Stoiker sprachen sich dagegen aus, sich von äußeren Einflüssen aus der Ruhe bringen zu lassen. Wir glauben hingegen, dass es Dinge gibt, die es wert sind, dass wir für sie kämpfen. Wieso wir uns mit Leidenschaft dafür einsetzen sollten, was uns wirklich wichtig ist, lesen Sie in der Titelgeschichte der neuen Ausgabe 04/15.
Mit dem neuen Heft erscheint auch unsere zweite HOHE LUFT Spezial-Beilage, diese Mal rund um das Thema »Verantwortung«Was bedeutet es, Verantwortung zu tragen? Wer ist wem gegenüber verantwortlich? Welche Verantwortung haben Unternehmen? Wo endet die Verantwortung? Diesen und anderen Fragen gehen wir in dem 44-seitigen Spezial auf den Grund. Weitere Themen der neuen Ausgabe: ein Pathologe kritisiert die moderne Hochleistungsmedizin. Was ist das Böse? Was nach dem Tod bleibt. Der britische Philosoph John Gray im Interview über Freiheit. Was ist eine Täuschung, Martin SuterGadamer unplugged. Und dieses Mal im Fokus: Mobilität in Zeiten des Internets.
Hier können Sie das neue Heft ganz bequem und versandkostenfrei bestellen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!
Kommentieren (1)

Der erste Politiker

Er gilt als Lehrer der Despoten – doch er war ein Vordenker des modernen Staats:
Vorgestern vor 500 Jahren schrieb der Florentiner Niccolò Machiavelli sein Buch „Der Fürst“.
Aus gegebenem Anlass haben wir das Interview mit dem Machiavelli-Biograf Herfried Münkler aus der ersten Ausgabe von HOHE LUFT online gestellt.

Viel Spaß!

Kommentieren

Zur Philosophie des Fettnäpfchens

Niemand tritt gern ins Fettnäpfchen – passieren tut es allerdings jedem einmal. Auffällig ist, dass manche Personen öfter ins Fettnäpfchen treten als andere. Sie tun dies nahezu gewohnheitsmäßig und lassen, wie es so schön heißt, kein Fettnäpfchen aus.

Aber kann man den Tritt ins Fettnäpfchen überhaupt vermeiden? Und was genau ist ein Fettnäpfchen eigentlich?
Die Miniatur von Christina Geyer aus der aktuellen Ausgabe von HOHE LUFT kann jetzt online gelesen werden.

Viel Spaß!

Kommentieren

Warum Sisyphos glücklich ist

Wir müssen uns Sisyphos als einen glücklichen Menschen vorstellen, forderte Albert Camus (1913-1960) 1942: „Der Kampf gegen Gipfel vermag ein Menschenherz auszufüllen.“

In den Räumlichkeiten der Buchhandlung Moser in Graz sprach HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek mit NZZ-Feuilletonchef Martin Meyer, der erst letzten Sommer seine Camus-Biographie im Hanser-Verlag herausbrachte, über den großen Philosophen des Absurden, der im November seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte.

Es klingt erst einmal wie ein Widerspruch, wenn Camus Freiheit predigt und zugleich von einem glücklichen Sisyphos spricht – wie könnten wir uns diesen als frei vorstellen? Dazu verdonnert, ein- und denselben Felsen immer und immer wieder den Berg hinauf zu wälzen, scheint Sisyphos vielmehr Inbegriff des gefangenen, denn freien Individuums zu sein. Doch genau das ist die Dialektik bei Camus, erklärt Meyer: Erst erfährt das Individuum die Welt als undurchdringbar und sinnlos, dann beginnt es sie hinzunehmen und zu akzeptieren. So gesehen ist Sisyphos als Allegorie des Lebens zu verstehen: Er sucht vergeblich nach einem Sinn, kann die ewig gleiche Handlungsabfolge jedoch hinnehmen und so ein Stück weit seine Freiheit zurückerobern. Freiheit heißt bei Camus also, über Revolte gegen die Sinnlosigkeit zu einer Akzeptanz zu finden – und das Sosein des Lebens anzunehmen. Damit ist jedoch nicht gemeint, in eine Art Schockstarre zu verfallen – vielmehr müssen wir jene Gegebenheiten akzeptieren, die wir nicht ändern können und Entscheidungen treffen, wenn wir sie sehr wohl ändern können und wollen. Meyer erklärt es mit der Metapher eines verirrten Wanderers, der schließlich an Ort und Stelle verhungert, weil er zu lange überlegt hat, welcher Weg ihn wieder aus dem Wald hinausführen könnte. Worum es also wirklich geht sind Entscheidungen über Situationen, die wir beeinflussen können: Wir müssen einfach nur losgehen.

– Christina Geyer

HOHE LUFT in Graz

HOHE LUFT in Graz

NZZ-Feuilletonchef Martin Meyer im Gespräch mit HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek

NZZ-Feuilletonchef Martin Meyer im Gespräch mit HOHE LUFT-Chefredakteur Thomas Vašek

Buchhandlung Moser in Graz

Buchhandlung Moser in Graz

Kommentieren (5)