Kategorie: Gesellschaft


Tödliches Vertrauen

Vertrauen bedeutet, verletzbar zu sein. Das zeigt der Absturz der Germanwings-Maschine, der offenbar vom Kopiloten absichtlich herbeigeführt wurde, auf furchtbare Weise. Wer jemandem vertraut, geht immer ein Risiko ein. Man verzichtet darauf, den anderen zu überwachen, man räumt ihm einen Spielraum ein. Der andere kann diesen Spielraum missbrauchen, doch man ist zuversichtlich, dass er es nicht tun wird. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Schwarze Stellen und „grosse Politik“. Zur Umstellung der Heidegger-Kontroverse

Reinhard Mehring lehrt Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Er ist Autor der Carl-Schmitt-Biografie und wirft einen kritischen Blick auf die Rezeption von Heideggers Schwarzen Heften. Sich dabei nur auf die antisemitistischen Stellen zu berufen, sei zu verkürzt. Viel mehr gilt es Heideggers Intention hinter seiner Gesamtausgabe zu betrachten: ein neues Denken zu etablieren. Dem “Fall Heidegger” ist auch ein Schwerpunkt im neuen HOHE LUFT Heft gewidmet, das morgen erscheint. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (3)

Fall Heidegger: Begeistert von Hitler

Im Deutschen Literaturarchiv in Marbach liegt der Briefwechsel zwischen den Brüdern Martin und Fritz Heidegger. Sie dürfen von der Forschung eingesehen, aber nur nach Genehmigung der Erben zitiert werden. Dabei sind sie ein entscheidendes Dokument im Rätsel um Heideggers Antisemitismus. Und sie sprechen eine deutliche Sprache…

Der Fall Heidegger ist ein Schwerpunktthema der neuen HOHE LUFT Ausgabe, die am 19. März erscheint. Verschiedene Experten äußern sich darin über die Verstrickung von Heideggers Philosophie mit den Idealen des Nationalsozialismus. “Heidegger war kein Ahnungsloser” schreibt Marion Heinz von der Universität Siegen. Entgegen der Annahme, Heidegger hätte schon früh mit der NS-Ideologie gebrochen, zeugen die Briefe an seinen Bruder zu Beginn des NS-Regimes von einer “bruchlosen Unterstützung der NS-Bewegung”. Die Briefe sind, wie Marion Heinz darlegt, ein weiterer Mosaikstein aus denen gerade im Lichte der Neuveröffentlichungen aus Heideggers Nachlass ein neues, dunkles Bild des Freiburger Philosophen entsteht.

Den Beitrag von Marion Heinz können Sie in voller Länge im neuen Heft lesen. Dazu spricht Günter Figal über seinen Rücktritt als Vorsitzender der Heidegger-Gesellschaft im Januar 2015 und der Heidegger-Schüler Rainer Marten erklärt, weshalb Heideggers Philosophie sich im Kern gegen das Leben richtet.

Hier können Sie das neue Heft mit allen Beiträgen und vielen weiteren spannenden Themen versandkostenfrei bestellen.

Kommentieren (1)

»Neue Konzepte und Ideen müssen her«

Das soziale Job-Netzwerk XING verleiht im Januar zum zweiten Mal den New Work Award, der innovative Modelle neuer Arbeitsweisen auszeichnet. HOHE LUFT liegt die Frage nach der Zukunft guter Arbeit sehr am Herzen und hat darum Marc-Sven Kopka, Vice President Corporate Communications der XING AG, einige Fragen über die den Wandel in der Arbeitswelt und den New Work Award gestellt. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Haben Sie FOMO?

Das Wochenende ist noch nicht mal in Sichtweite und Sie haben jetzt schon Angst, etwas zu verpassen? Erwecken Posts von Freunden in sozialen Netzwerken in Ihnen immer wieder das Gefühl, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein? Dann leiden Sie an FOMO, der »Fear Of Missing Out«. Psychologen nehmen an, dass diese eigentlich uralte Angst heute insbesondere von den sozialen Medien geschürt wird, da wir dort permanent mit den tollen Erlebnissen anderer Leute konfrontiert werden. Die Bilder vom Palmenstrand oder der lässigen Rooftop–Grillparty lassen unser derzeitiges Tun ziemlich alt aussehen. Wir bekommen das ungute Gefühl, dass das wahre Leben gerade ohne uns stattfindet. FOMO – das ist die Volkskrankheit der medial vernetzten Menschen.  Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Aktives Konsumieren

Pferdefleisch in der Lasagne, Sägespäne im Joghurt, Bioeier aus Legebatterien oder die Aufschrift »100 % natürlich«. Als Verbraucher hat man es nicht leicht. Ständig wird man Opfer von Täuschungsmanövern der Industrie, die uns tägliche Konsumgüter vorsetzt, die gar nicht das halten, was sie versprechen. Und da man es nicht besser weiß und oft auch nicht anders kann, greift man eben zu. Um sich dann kurzzeitig aufzuregen, wenn ein neuer Skandal vorübergehend die mediale Berichterstattung beherrscht und dann weiterzumachen wie gehabt. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Eine Frage der Verantwortung

Was bedeutet es, Verantwortung zu übernehmen? HOHE LUFT machte diese und andere Fragen zum Ausgangspunkt einer neuen Veranstaltungsreihe: unter dem Titel »geistreich« kamen am 26.11. in der Bucerius Law School in Hamburg vier Experten aus Philosophie und Wirtschaft zusammen, um unter der Moderation von Ina Schmidt über die verschiedenen Formen und Auffassungen von Verantwortung zu sprechen. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Künstler-Radar und Jutebeutel-Kommunikation

Noch bis morgen läuft die Affordable Art Fair in Hamburg. Wir haben die Kunstmesse zum Anlass genommen, über den Sinn von Mode nachzudenken. Dazu haben wir Hobbykulturproduzent Uwe Lewitzky einige Fragen gestellt. Ein Interview über (abnehmende) Individualität, Kommunikation und die Ehrlichkeit, so sein zu dürfen, wie alle sind. Lewitzky ist übrigens auch auf der Affordable Art Fair vertreten. Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren

Moral, Freiheit und Uhrwerk Orange

Selbstoptimierung ist in aller Munde. Quer durch die Feuilletons liest man von dem neuen Trend, die eigene Leistung zu erhöhen – ob mittels Schrittzähler, psychoaktiver Substanzen oder Apps zur Messung des Schlafs. Neu im Bereich der Selbstoptimierung ist das sogenannte Moral Enhancement, das darauf abzielt, die moralische Integrität durch die Einnahme von Medikamenten zu erhöhen. So ist beispielsweise erwiesen, dass die sogenannten SSRI (Serotonin Wiederaufnahmehemmer) aus der Gruppe der Psychopharmaka das Mitgefühl stärken. Allerdings stellt sich die Frage, ob dem Angebot an dergleichen Mitteln eine entsprechende Nachfrage gegenübersteht. Neben Wachmachern wie Modafinil und Ritalin sehen Pillen, die uns moralischer werden lassen, ziemlich altbacken aus. Damit stellt sich eine weitere Frage: Wenn wir schon kein ausgeprägtes Interesse an einer moralischen Optimierung zu haben scheinen, haben wir vielleicht die Pflicht dazu? Und: Wenn wir dieser Pflicht nicht nachkommen, hat vielleicht der Staat das Recht, uns diese Pflicht aufzuerlegen? Intuitiv würden wir einen solchen Eingriff vermutlich kategorisch ablehnen. Nur: Würden wir das auch tun, wenn die Intervention nicht auf die Verbesserung der Moral abzielt, sondern auf die Verhütung von Gewalt als Folge mangelnder Moral? Den ganzen Artikel lesen

Kommentieren (2)

Das Geheimnis der Macht

HL_fb_profilbild_0614Macht ist unheimlich. Sie wird zu häufig missbraucht, ist oft ungleich verteilt und kann großen Schaden anrichten. Dabei ist sie allgegenwärtig, begegnet uns am Frühstückstisch und bei der Steuererklärung.

“Ein Leben im machtfreien Raum – das ist eine Illusion“ meinen die HOHE LUFT Chefredakteure Thomas Vašek und Tobias Hürter. Gerade deswegen ist der offene Diskurs über Machtverhältnisse umso wichtiger. Nur so kann man der Macht ihre Unheimlichkeit nehmen. Die ganze Titelgeschichte “Das Geheimnis der Macht” aus der aktuellen Ausgabe 06/2014 können Sie jetzt auch online lesen.

Viel Spaß!

Kommentieren (3)