Wer erkennt den Philosophen?

Zukünftig veröffentlichen wir hier in loser Folge kleine Rätsel. Welcher Philosoph wird beschrieben? Erkennen Sie ihn? Viel Spaß beim Raten!

Wer eine Party schmeißt, hat einiges zu bedenken. Wenn er Mathematiker ist, könnte er sich darüber den Kopf zerbrechen: Wie viele Leute muss ich einladen, um sicherzustellen, dass entweder m von ihnen sich alle untereinander kennen, oder n von ihnen sich alle untereinander nicht kennen? Eine einfache Frage, aber die Antwort ist selbst den besten Mathematikern bis heute ein Rätsel. Es war ein junger Mathematiker, der um das Jahr 1920 diese Frage stellte. Daraus entwickelte sich ein eigenes Gebiet der kombinatorischen Mathematik.

Dieser Mathematiker darf als eines der größten Genies der letzten Jahrhunderte gelten. Schon in jungen Jahren machte er bedeutende Beiträge zur Wahrscheinlichkeitstheorie, Logik und Philosophie. Er begründete die Theorie, dass der Begriff der Wahrheit eigentlich überflüssig ist: Zu behaupten, dass eine Aussage P wahr ist, bedeutet nicht mehr, als einfach P zu behaupten. Mit 26 Jahren wurde er Doktorvater eines der größten Philosophen aller Zeiten. Kurz darauf starb er an Leberversagen. Welch ein Verlust für die Philosophie! Sein Nachlass, der zahlreiche Entwürfe für Artikel und Buchkapitel umfasst, ist bis heute nicht vollständig veröffentlicht.

Finden Sie heraus, um wen es sich handelt?

– Tobias Hürter –